preloder

death road, bolivien

Heute ging es mal wieder etwas früher aus dem Bett

Die Death Road war heute angesagt

Sie war bis 2006 die gefährlichste Straße der Welt

Wo im Jahr 200 bis 300 Menschen ihr Leben verloren

Nach dem Bau einer neuen Straße wurde die alte geschlossen

Dann entdeckten die Biker die Straße für sich

Es ist eine Mischung aus Asphaltstraße und Downhill Strecke

Nach einer kleinen Fahrt kamen wir auf 4700 m Höhe bei blauem Himmel an

Eine kleinen Zeremonie zu ehren Pachamam ist immer ganz wichtig

Es ging dann auf die erste Strecke

Schöne Asphalt und das Fahrrad fuhr sich auch sehr gut

Aber der Asphalt war dann zu ende und es begann die Death Road

Wir hatten keinen blauen Himmel mehr

Es ist halt zu diese Zeit hast im Jahr immer bewölkt

Das war uns egal und es ging los

Der Anfang war etwas langsam

Aber das wurde mit der Länge der Strecke anders

Ich versuchte unseren Guide zu folgen was richtig viel Spaß machte

Zum Ende gab es da noch mal eine Dusche für die Beine

So das die  Schuhe auch komplett nass waren

Es war mal wieder ein schöner Tag und die

Salzpfanne wartet schon auf mich

 

Kommentare (4)

Moin Mini,

wat heisst denn früh aus dem Bett? Um 10 Uhr? 😉
Tolle Bilder, sieht nach Action aus. Landschaftlich äußerst reizvoll und interessant. Ich bin und bleibe neidisch …
An die Höhe (4700m) gewöhnt man sich?

Mach weiter so
Viele Grüße
Jens

Moin Jens,

nein nicht erst um 10 der Wecker klingelte schon um 5:45 und du weist ja wie ich das immer so finde.
An die Höhe habe ich mich gewöhnt, aber es doch etwas anstrengender als auf 10 m Höhe.
Ja es war auch ab und zu etwas sehr schnell, leider sind nicht alle Kurven einzusehen.
So das man manchmal die Bremse etwas kräftiger ziehen musste.

LG mini

Na was für ein ungewohnter Anblick! Uffm Fahrrad-

DerSpaß war es wert gewesen hätte dir bestimmt auch gefallen

Kommentar zu Jens Antworten abbrechen