preloder

die erkundung der südinsel von neuseeland

Bei mir klappte alles und ich bin in Christchurch gut angekommen
Leider hatte Jano mit dem ich Neuseeland bereisen werde nicht zu viel Glück
Er hatte einen Anschlussflug verpasst
Aber er kam noch rechtzeitig in Christchurch an
Sodass wir unseren Camper abholen konnten
Wir machten uns dann auf dem Weg zur Westseite der Insel
Wo wir in Franz Josef halt machten
Um uns den gleichnamigen Gletscher mal aus der Nähe anzuschauen
Es ging mit dem Heli in die Höhe

Da er nur noch so zu erreichen ist
Vor ein Parr Jahren war das noch anders
Wie es uns ein Israeli auf den Camperplatz erzählte
Leider hielt sich das Wetter nicht so wie wir es wollten
Aber zum Glück wurde es nicht abgesagt wie die Tage davor
So ging es dann nach einer kurzen Einweisung in die Luft
Wir Erkundeten dann mit einem Guide
In einer kleinen Gruppe den Gletscher


Die Temperaturen waren auch nicht zu hoch
Aber zum Glück war im Preis der Eintritt in den Hot Pools dabei
Wo es danach auch gleich hingehen
Man hatte die Wahl zwischen 36, 38 und 40 Grad
Was wir dann auch ausgiebig nutzten
Es gingen weiter Richtung Queenstown
Wo man unseren Camper gut forderte

Die Bremsen hatten gut zu tun was man auch riechen konnte
Wir gönnten uns dann in Queenstown eine Speedboat Tour

Mit einigen Drehungen und gut Geschwindigkeit auf dem Wasser

Leider ging es dann mit dem Wetter nicht so schön weiter
Der Regen war unser Begleiter in den nächsten Tagen
Das hielt uns aber nicht ab
Den südlichsten Punkt der Insel anzusteuern

Im Dunedin ging es erst in die Stadt

Um danach die noch zweit steilste Straße der Welt zu befahren
Mit einer Punktladung kamen wir oben an
Runter ging es sehr entspannt

In Christchurch tauschten wir dann den Camper
Da es das Wasser auch im Camper schön fand
Es lief auf beiden Seiten in der Fahrerkabine rein
Er wurde ohne Probleme getauscht und mit vollem Tank ging es dann weiter
Den alten hatten wir fast leer gefahren
In Christchurch sah man die Folgen vom Erdbeben
Aber auch noch schöne Ecken
Sind zu sehen

So das es weiter Richtung Nordinsel ging
Wo wir noch Jessi und Lorfi getroffen haben

Kommentare (2)

Hey Mini,

schön, dass es dich noch gibt und dass du den Rest der Welt wieder teilhaben läßt.
Du läßt es dir ja gut gehen, Heli-Flug, Speed-Boot-Tour, …
Aber die zweit steilste Straße der Welt? Ich erinnere mich an einige Straßen in Patagonien und Chile, die auch nicht zu verachten waren.
Allerdings waren die nicht ganz so gut ausgebaut 😉

Weiter so. 2/3 der Zeit hast rum.

VG Jens

Moin Jens,
es war am Anfang der Reise und das Geld sass noch locker, ich würde es auch nicht noch mal mache. Da man für den Preis auch andere Sachen machen könnte.Die Strasse war echt steil und kein vergleich mit Patagonien. Unser Camper hatte auch schon 360000 km auf dem Tacho. kurz vorm Ziel stand auch eine Asiatin und machte Fotos. sie ist dann zum Glück auch weg gegangen, da wir gerade so oben angekommen sind.
Ja die Zeit vergeht und ich freue das ich schon so viel gesehen und erlebt habe bis jetzt und weis das auch noch schöne Sachen kommen werden
best regards aus der Südsee

Kommentar zu Mathias Petrowski Antworten abbrechen